hattric Fotoshooting Herbst Winter 2017

Hallo zusammen,

ich bin Annika Hopster und möchte Euch hiermit gerne meinen ersten eigenen Blogbeitrag präsentieren...

 

Damit Ihr aber erst einmal einen Eindruck von mir, meinen Träumen, Visionen und Zukunftsperspektiven bekommt, möchte ich mich gerne erst mal persönlich bei Euch vorstellen:

Ich komme aus Rheine, bin 22 Jahre alt und habe 2014 mein Abitur gemacht. Danach wollte ich erstmal in die „große, weite Welt“ hinaus und habe ein halbes Jahr mit „Work and Travel“ in Australien und Neuseeland verbracht. Familiär bedingt wurde ich frühzeitig mit dem „Sportvirus infiziert“ und auch deshalb habe ich direkt im Anschluss beim TV Jahn einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Sport absolviert. Der Sport hatte und hat immer noch in meinem täglichen Leben einen großen Anteil, aber während des BFD wurde mir klar, dass ich erstmal eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich machen wollte. Da ich mich auch immer schon für Mode interessiert habe, lag es für mich nah, mich bei Bültel zu bewerben. Und wie schön...meine Bewerbung war erfolgreich.                                                                                            

Seit dem 01.08.2016 mache ich jetzt eine Ausbildung zur Industriekauffrau. Diese Entscheidung habe ich bisher nicht einen Tag bereut. Zwei Jahre Ausbildung vergehen wie im Flug und nächstes Jahr steht schon die Abschlussprüfung an.

Jetzt aber zu meinem Themenblog. Ich wollte Euch den Ablauf eines Fotoshootings für unsere hattric Kollektion vorstellen. Die neue hattric Herbst-/Winter 2017 Kollektion ist fertig und damit wir sie überall zeigen und bekannt machen können, kommt sie direkt vor die Linse! So ein Shooting ist ganz schön aufwendig. Ohne Vorbereitung geht da nämlich gar nichts. Das komplette Shooting muss vorher minutiös geplant sein. Wo machen wir das Shooting? Da müssen z.B. Locations ausgesucht  und Hotels gebucht werden. Wer kommt alles mit? Schlussendlich ist unser Marketing Team mit  hattric Markenleiter und der Produktverantwortlichen Designerin zum Shooting nach Österreich gereist. Dabei gab es schon vorher einen Tag vor Ort für die ganzen Vorbereitungen des Shootings wie Location Check, Styling und Outfitauswahl. 

Das professionelle Shooting fand dann an zwei Tagen mit einem externen Team von weiteren ca. 10 Personen in Sölden statt.  Das Team selbst bestand aus vielen Spezialisten: natürlich einem Fotografen, einem Art Direktor, einem Stylisten, ein Haare Make-up Visagist, weitere Personen von einer externen Produktionsfirma, die für die Organisation zuständig waren und - natürlich - nicht zu vergessen – die Models, neben der Kollektionen die Hauptpersonen des ganzen Shootings.

Bereits beim Locationcheck bestimmt das Team, wann welches Foto geschossen wird. Dabei müssen die Wetterverhältnisse und auch die Uhrzeit berücksichtigen werden. Der Fotograf hat die Aufgabe, die Outfits  und Accessoires dabei in das „rechte Licht zu setzen“.  Wichtig ist, dass die hattric Hosen immer gut zu sehen sind und im Vordergrund stehen. Auch sollten die Funktionen der Hosen immer bestmöglich herausgestellt werden. So wird z.B. eine Schnellballschlacht im Fotoshooting dargestellt. Wie gelingt es dabei dem Fotografen den High-Stretch Anteil der Hosen herauszustellen? Hier ist die Kreativität des Fotografen gefragt. Denn das ist entscheidend für den späteren Verkauf der Kollektion. Entscheidend ist dabei auch welches Outfit bzw. welches Foto auf welcher Seite nachher im Imagefolder/ Salesfolder zu sehen sein wird. Ist es ansprechender es im Hochformat zu präsentieren oder wirkt das Outfit besser im Querformat? All das sind Fragen, die sich das Team stellen muss. Die Entscheidungen werden alle auch unter einem gewissen Zeitdruck getroffen, weil die Zeit ja begrenzt ist. Da ist es wichtig, dass alle - am Fotoshooting Beteiligten - Hand in Hand arbeiten.

Das Shooting HW 17 in Sölden fand an insgesamt 2 Tagen statt. Am ersten Tag wurde 1972 by hattric fotografiert. Ort der Location war im und am Ice Q in Sölden. Für alle die sich mit den James Bond Filmen auskennen…Dort wurde auch ein Teil des James Bond Films Spectre gedreht.

Für den zweiten Tag des hattric Shootings hatte man zwei Locations ausgesucht. Eine Location war auf einem Berg mit einer rustikalen Berghütte inklusive Berglandschaft im Hintergrund. Als zweite Location hatte man sich das Tal von Sölden ausgesucht umso den städtischen Charakter im Shooting einzufangen.                                          

Interessant für Euch ist vielleicht noch, dass Fotos, auf denen keine Models, sondern NUR die Ware zu sehen sind „Stills“ heißen. Diese werden ebenfalls mit einem zweiten Fotografen parallel zu den Modelmotiven direkt am Set geschossen, damit ein einheitliches Gesamtbild garantiert ist.

Hier noch ein paar Schnappschüsse vom Shooting wo man in der Gegenüberstellung oben das Making-of und unten das dazu fertige Foto sehen kann: 

   

   

 

Die fertigen Fotos werden in vielen Marketingunterlagen eingesetzt wie Imagefolder, Salesfolder, auf Postern, auf Websites, in den Online Shops und auch in unserer NOS Unterlage.                                                                             

Interessant für unsere Kunden und auch vielleicht für Euch ist das Making-of-Video vom Shooting, das z.B. in den Social-Media-Kanälen unserer Kunden gezeigt werden kann und für die Messepräsentation sehr anschaulich die Kollektion zeigt. Interessierte finden das Video auf http://www.hattric-meinehose.de.

Das war es von mir und ich hoffe, es ist mir gelungen, Euch einen interessanten Einblick in die Abläufe eines Fotoshootings zu geben.

Ein Beitrag von Annika Hopster